Vereinsgeschichte

Die Anfänge begannen vor 2005. Wir waren eine kleine Gruppe von Modelleisenbahnern der Spur N (Maßstab 1:160) und trafen uns in unregelmäßigen Abständen bei einem der Mitglieder ganz privat, tranken Kaffee und diskutierten über das Thema Eisenbahn. Damals nutzte kaum jemand das Internet, wir hielten Kontakt über Telefon und schrieben Einladungsbriefe.

Diskutieren und Lokmodelle angucken wurde dann doch langweilig, es juckte in den Fingern, wir wollten Module bauen. Im Sportverein TuS-Wakendorf/Götzberg konnten wir einen kleinen Raum von ca. 100 qm mieten, dort bauten wir unsere ersten Module auf und ließen unsere Züge nach einem selbst gefertigten Fahrplan fahren. Es stießen mit der Zeit immer mehr Gleichgesinnte dazu, der kleine Raum platzte aus den Nähten und der Wunsch nach räumlicher Vergrößerung kam auf. Außerdem wurde auch die Versicherungsfrage wichtig und das ging nur, wenn wir uns als Verein beim Amtsgericht eintragen lassen.

Am 26. Juli 2005 war es dann soweit. Die Gründungsversammlung fand im Dorfhaus „Margarethenhoff“ in Kisdorf statt. Hier durften wir auch den großen Saal für Fahrtreffen und einen kleineren Raum für unseren monatlichen Stammtisch nutzen. Auch machten wir einmal im Jahr bei der Modellbahnausstellung in Bad Oldesloe mit. Mit unserem Nachbarverein MEC-Kölln-Reisiek bauten wir eine große N-Modulanlage auf.

Am 14. und 15. Februar 2009 stellten wir unsere N-Anlage der Kisdorfer Öffentlichkeit vor. Neben unsere N-Anlage baute ein Mitglied eine kleine, private Spur-0-Anlage (Maßstab 1:45) auf. So kam es, dass sich einige Mitglieder für die große Spur interessierten. Auf der folgenden Jahreshauptversammlung wurde die Spur 0 in die Vereinsstatuten mit aufgenommen. Mittlerweile betreibt eine Hälfte der Mitglieder die Spur N und die andere Hälfte die Spur 0.

Der Saal im Margarethenhoff war eigentlich schon wieder zu klein geworden für ein gemeinsames Fahrtreffen der N- und Null-Liebhaber. Von der Gemeinde dürfen wir nun die große Mehrzweckhalle in Kisdorf benutzen.